Picture

STOP - Kampf gegen Zwangsprostitution und Mädchenhandel

STOP wurde im Jahre 1998 von Roma Debabrata und UnterstützerInnen in Delhi gegründet.
Die Bewegung kämpft gegen Zwangsprostitution und Mädchenhandel. 

Bis heute konnten 1500 Mädchen erfolgreich aus indischen Bordellen gerettet und neu in die Gesellschaft integriert werden!

STOP arbeitet in folgegenden Bereichen:
- Befreiung minderjährigen Mädchen aus Bordellen
- Aufnahme befreiter Mädchen im Family Home
- Unterstützung der Mädchen bei jeglicher strafrechtlicher Verfolgung ihrer Peiniger
- Präventions- und Bildungsprojekte in Slumgebieten Delhis
- Netzwerkarbeit mit anderen NGOs
- Öffentlichkeitsarbeit

Befreiung minderjähriger Mädchen:Mit Hilfe von "Fakefreiern", die für STOP arbeiten, werden minderjährige Mädchen in den Bordellen aufgespürt. Liegen genauere Angaben über Anzahl und Alter der Mädchen vor, wird eine nächtliche Rettungsaktion von STOP durchgeführt.
Da oftmals eine Zusammenarbeit zwischen den Bordellbesitzern und der örtlichen Polizei besteht, wird diese grundsätzlich erst kurz vorher informiert. Die Rettungsaktion stellt in vieler Hinsicht eine große Herausforderung dar. So werden die Mädchen zum Beispiel von der Bordellbesitzern systematisch versteckt und teilweise betäubt. 

Unterstützung der Mädchen bei jeglicher strafrechtlicher Verfolgung ihrer Peiniger:
Mit Hilfe von STOP konnten bis heute die Verurteilung von 155 Vergewaltigern und 74 Mädchenhändlern erreicht werden. Neben emotionaler Unterstützung trägt STOP auch alle Kosten für Verhandlungen und Anwälte.

Netzwerkarbeit:
Neben einer Vielzahl von NGOs kooperiert STOP auch mit politischen Institutionen und UNO Organisationen. Durch das Engagement der Präsidentin hat STOP mittlerweile unter anderem einen beratenden Status im "Economic and Social Council (ECOSOC)" der Vereinten Nationen.

Finanzierung:

STOP lebt ausschließlich von Spenden um die Unabhängigkeit zu wahren. Neben den laufenden Spenden können Sie auch die neugegründete Stiftung unterstützen, um eine Basisfinanzierung langfristig zu gewährleisten. Hierzu bitte dies gesondert bei der Überweisung vermerken.

 

Hier gibt es mehr Informationen zu STOP India (auf deutsch)

Hier ein neues Projekt:
azadi - Mode für Freiheit

Es geht darum, jungen indischen Frauen, die aus Zwangsprostitution befreit worden sind, zu einem gesicherten Einkommen zu verhelfen. Unsere Freunde von der indischen NGO STOP in Delhi sind nun dabei hierfür eine kleine Textil-Firma zu gründen. Unser deutscher “Freundeskreis STOP” unterstützt sie dabei logistisch. Mit Hilfe und Know-how seitens des fairen Modegeschäfts “FARCAP Fürth – Faire Mode gGmbH”, sowie den Modeschulen Nürnberg soll ein hoffentlich großer Absatzmarkt regional und deutschlandweit aufgebaut werden. Ziel ist eine nachhaltige, faire und ökologische Existenzsicherung für die traumatisierten jungen Frauen in Indien.

Auf der von der Deutschen Umweltstiftung unterstützten Crowdfunding-Plattform “Ecocrowd”, findet ihr eine Vorstellung des Projekts und einen informativen Kurzfilm

Ab sofort freuen wir uns über Beiträge und Spenden um für unsere Projektpartner in Indien  ein Startkapital von 11.000 Euro bereitzustellen. Jeder Betrag ist willkommen !!
Bitte leitet den Link auch in eurem Bekannten/Verwandtenkreis, oder an andere Interessierte weiter.