In Erlangen gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Flüchtlingsunterkünften, und die Menschen, die dort leben werden von ehrenamtlichen HelferInnen betreut. Auch in der Innenstadt gibt es einen Helferkreis, der sich jeden ersten Montag im Monat im Gemeinhaus, neustädter Kirchenplatz 7 trifft.
Organisiert wird der Helferkreis über EFIE Erlangen.
EFIE ist ein Zusammenschluss engagierter Bürgerinnen und Bürger, die Asylsuchende
sowie Flüchtlinge ehrenamtlich betreuen.
Wir sind überzeugt, dass niemand seine Heimat ohne Not verlässt, um in einem fremden
Land unter primitiven Verhältnissen zu leben und restriktive, zum Teil schikanöse
Maßnahmen zu erdulden.
Unser Ziel ist, Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen, willkommen zu heißen
und ihnen zu helfen, im Alltag zurechtzukommen.
EFIE wurde im Jahr 2001 von engagierten Erlanger Bürgerinnen und Bürgern, die schon jahrelang Flüchtlinge in Eigeninitiative betreut hatten, gegründet, um ihre Arbeit auf eine breitere Basis zu stellen.

EFIE steht für Toleranz, Akzeptanz und Offenheit. Wir betrachten es als selbstverständlich, Menschen, die in Deutschland Schutz suchen, unsere Unterstützung anzubieten und ihnen dabei zu helfen, sich in ihrer neuen Umgebung zurechtzufinden.

EFIE ist unabhängig von staatlichen und kirchlichen Einrichtungen. Alle Mitarbeiter sind ehrenamtlich tätig, sie erhalten weder Aufwandsentschädigungen noch Ehrenamtspauschalen.

EFIE betreut überwiegend Menschen mit einem ungesicherten Aufenthaltsstatus, das heißt, Personen im Asylverfahren (Asylbewerber) und geduldete Personen. EFIE kümmert sich aber auch um Personen mit einem festen Status, das heißt Menschen, deren Asylverfahren Erfolg hatte und die aus den Gemeinschaftsunterkünften (GU) ausziehen durften.

Aktuell:

Hier mehrere (zum Teil kritische) Artikel aus der Wochenendausgabe der taz vom 15. August 2015 zum Thema Hilfe für Flüchtlinge (zum Ausdrucken - oder selber drehen und am Bildschirm lesen)